SWR2 – Treffpunkt Klassik – Neue Kunstlieder

HIER ENTSTEHEN NEUE KUNSTLIEDER: DIE KIRCHHEIMER „WERKSTATT LIED“

„Der Kirchheimer Liedersommer in Rheinland-Pfalz ist ein kleines, aber feines Musikfestival, das sich dem Kunstlied verschrieben hat. Es besteht aus einem Meisterkurs und mehreren Konzertabenden. Außerdem gibt es die „Werkstatt Lied“ – ein außergewöhnliches Projekt innerhalb des Festivals, bei dem Nachwuchsmusiker*innen neue Kunstlieder schreiben. Martina Senghas [SWR2] war bei den Proben und beim Uraufführungskonzert mit dabei.“

Quelle: SWR2 (17.09.2021)

Beitrag des SWR2, Treffpunkt Klassik, 17.9.2021, 10:05 Uhr
Journalistin: Martina Senghas

Manuel Durão: „Der Eisbär und die Robbe“ (UA), Text: Karlsson Schick (Schüler des Leininger-Gymnasiums Grünstadt, 9. Klasse)

Interpreten: Giulia Scopelliti (Sopran), Anna Anstett (Klavier)

Musikalische Leitung: Barbara Braun, Kirchheimer Liedsommer

Podium Festival Esslingen – POPTIMISMUS

Merkel Park Esslingen

Podium Festival Esslingen 2021
POPTIMISMUS
Open Air Merkel Park, Esslingen (Neckar)

Samstag, 24. Juli 2021
Beginn: 19:00 Uhr

Manuel Durão: Minibar-Suite (2015/2018)

2020 war 250 Jahre Beethoven – 2021 ist 30 Jahre Eurodance! Mehr oder weniger: 32 Jahre Snap!, 32 Jahre Culture Beat, 28 Jahre „What is Love“, 27 Jahre „Hyper Hyper“ – Musik, die unmittelbar bewegt(e), vor allem aber Geschichten in Bewegung setzt, weil sie selten zum reinen Genuss, oftmals hingegen zum gemeinsamen Glück auf Dancefloors gespielt wird. Eurodance ist das ganz unschuldige Versprechen des Nachtlebens – Glamour, Euphorie und Absturz – eingedampft auf eine bunte Märchenstunde für Kinder. „minibar“ von Manuel Durão fasst diese Ästhetik neu und verfremdet mit den Mitteln der Neuen Musik die schnellen Beats zu einer „musikalischen Farce“. Das Nachtleben, das uns in der Pandemie so schmerzlich abhanden gekommen ist, wird in diesem Werk kondensiert und entwickelt ein gespenstisches Eigenleben.

Unmittelbar bewegen uns auch die Klassiker, derer sich Wooden Elephant annimmt. Was das 2017 auf dem PODIUM-Festival gegründete Ensemble aus ikonischen Pop-Alben macht, ist aber weniger Farce als Hommage. Das Projekt entwickelt aus experimentellen, elektronisch geprägten Pop-Alben von Acts wie Beyoncé, Björk oder Aphex Twin Stücke zeitgenössischer Kunstmusik. Das Projekt „Landscapes, Knives and Glue. Radiohead‘s Kid A recycled“ ist inspiriert von der Zusammenarbeit von Wooden-Elephant-Gründer Ian Anderson mit Radiohead-Gitarrist Jonny Greenwood und dessen Experimentierlust. Die Albumversion ist im Juni 2021 erschienen. Für diesen Abend wird das Quintett eine eigene Regel aufbrechen und auch Stücke außerhalb des Albumkontextes spielen. Zu erleben ist ein echtes Best-Of mit ikonischen Stücken der mithin wichtigsten Künstler*innen der gegenwärtigen Pop-Musik im Gewand experimenteller Tendenzen der gegenwärtigen Kunst-Musik – falls diese Kategorien nach diesem Abend noch Bestand haben sollten.

In der Umbaupause zwischen erstem und zweiten Teil des Konzerts findet ein Pausengespräch mit der Musikjournalistin Marie König statt.

Das Openair-Konzertwochenende wird ermöglicht mit der freundlichen Unterstützung der Stadtwerke Esslingen und der Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen.

Quelle: Podium Esslingen

Sendestart der Mikrokompositionen für den MDR

Die Einspieliung von Manuel Durãos Paciência (2020) ist online auf der Webseite des MDR zu hören.

Seit dem 22. März 2021 werden die Mikrokompositionen (darunter Manuel Durãos Paciência) über das Tagesprogramm (6:00-18:00 Uhr) des MDR-Klassik verstreut gesendet. 

Eine ausführliche Berichterstattung des Mitteldeutschen Rundfunks über das Projekt und die Kompositionen ist hier zu lesen.

Auftragskomposition für das MDR-Sinfonieorchester

MDR-Sinfonieorchester im Museum der bildenden Künste Leipzig

Kompositionsaufruf des MDR

Im November 2020 schrieb der Mitteldeutscher Rundfunk einen Ideenwettbewerb für „Mirkrokompositionen“, die eingestreut im Tagesprogramm von MDR Klassik digital gesendet werden soll. „Aus der Vielzahl von Einreichungen zum Kompositionsaufruf hat MDR KLASSIK [Mitteldeutscher Rundfunk] 30 Ideen für Miniatur-Werke ausgewählt. […] Bei den neuen Kreationen werden alle Besetzungen vertreten sein: vom großen Orchester über das Streichquartett, die Vokalmusik, die Jazzformation, das Klavier-Solo, die Bläser bis zu Elektroakustik. […] Ausschlaggebend für die Auswahl der 30 Kompositionsaufträge war neben der Originalität der Ideen deren potenzielle Radiotauglichkeit. Nach der Beauftragung werden nun die konkreten Kompositionen für MDR KLASSIK erstellt. Die Miniatur-Werke mit einer Länge zwischen 30 und 90 Sekunden werden 2021 von den Musikern und Musikerinnen der MDR-Ensembles eingespielt und im Radioprogramm von MDR KLASSIK gesendet.“ (Quelle: MDR)

Unter den vom Mitteldeutschen Rundfunk ausgewählten Ideen ist Manuel Durãos Orchesterstück Paciência (portugiesisch für „Geduld“). Es handelt sich um die Ausarbeitung eines im Frühjahr 2020 skizzierten Kinderliedes, das nun ohne Worte im Frühjahr 2021 vom MDR-Sinfonie Orchester eingespielt wird.

Collegium musicum Aalen auf Schloss Kapfenburg

Collegium musicum Aalen auf der Kapfenburg (2019) Quelle: http://collegium-musicum.oratorienvereinigung-aalen.de

Herbstliche Serenade
Kammerorchester Collegium musicum Aalen
Leitung: Manuel Durão

11. Oktober 2020, 15:00 Uhr und 17:00 Uhr
Schloss Kapfenbrug bei Lauchheim

Programm:

Max Reger (1873-1916)
Lyrisches Andante

Reinhard Pfundt (*1951)
Neun Sätze zu deutschen Volksliedern

Giacomo Puccini (1858-1924)
Crisantemi

Edvard Grieg (1843-1907)
Holberg Suite op. 40

Minibar in Esslingen

PODIUM KONZERTWOCHENENDE IM PARK

Merkel’scher Park, Esslingen
Beginn: 20 Uhr

Merkel’scher Park in Esslingen (Quelle: Stadt Esslingen am Neckar)

Ein Kammermusiksaal auf der grünen Wiese und ein besonderes musikalisches Programm: Mit dem “PODIUM Konzertwochende im Park” stimmen wir am 5. und 6. September in drei Konzerten in die kommende Saison ein. Dank eines innovativen tontechnischen Systems mit einem Lautsprecherkreis werden die akustischen Instrumente unter freiem Himmel klingen wie im Konzertsaal und den Zuhörer*innen bei frischer Luft ein immersives Konzerterlebnis ermöglichen.

Das Nachtkonzert “Melancholia” beginnt mit dem geselligen EnsemblestückMinibar” von Manuel Durão. Dazwischen hören wir das ikonographische Werk Sequenza von Luciano Berio für Klarinette, ehe der Abend intensiv und melancholisch mit Anton Arenskys mitreißendem Streichquartett endet.

Die Veranstaltung wird gefördert vom Ministerium für Wissenschaft und Kunst Baden-Württemberg.

Baroque Immersions – Kölner Philharmonie

Samstag 29.08.2020, 21:00 
Kölner Philarmonie
Bischofsgartenstraße 1, 50667 Köln

Blick in den Saal der Kölner Philharmonie

Baroque Immersions

Eine virtuelle Symbiose von Barock und Gegenwart

Acht junge Musiker laden ein zu einem barocken Klangbad. Auf einem historischen Instrumentarium lassen die Künstler selten aufgeführte Werke des 17. und 18. Jahrhunderts lebendig werden, interpretieren Komponisten wie Georg Muffat und Johann Christoph Bach. Doch das ist noch nicht alles: Dank eines Mehrkanal-Lautsprechersystems wird der Ensembleklang in Echtzeit elektronisch verstärkt, verräumlicht, verdichtet und verzerrt. Einzelne Instrumente treten hervor, nicht willkürlich, sondern in Anlehnung an die Partitur. Auf diese Weise lässt sich eine erstaunliche Intensivierung erleben: Augen schließen und schwelgen im dichten polyphonen Klang des Barocks. Dieser Klang erfährt eine Verlängerung bis in die Gegenwart, wenn zeitgenössische Komponisten wie Georg Friedrich Haas und der deutsch-iranische Künstler Arash Safaian das »In-Nomine«-Motiv des Frühbarocks aufgreifen und modern interpretieren. Bereits im 16. und 17. Jahrhundert war das »In- Nomine«-Motiv, das ursprünglich aus einer Messe von John Taverner stammt, sehr beliebt und wurde von vielen Komponisten kunstvoll polyphon verarbeitet. Wie ein roter Faden ziehen sich die zeitgenössischen »In-Nomine«-Interpretationen durch das Programm und schlagen eine Brücke in die Jetztzeit. Den Höhepunkt dieses ungewöhnlichen Konzerterlebnisses bildet die Darbietung des Textes »Transcription of Organ Music« aus der Feder des US-amerikanischen Dichters Allen Ginsberg, kombiniert mit Orgelbearbeitungen von Johann Sebastian Bach. (Quelle: Kölner Philarmonie)

Mitwirkende
William Shelton Countertenor
Liam Byrne Viola da Gamba
David Bergmüller Laute
Elina Albach Cembalo, Orgel

Werke von Gavin Bryars, David Bergmüller, Arash Safaian, David Lang, Manuel Durão, Georg Muffat, J. S. Bach, u.a.

Gefördert vom Kuratorium KölnMusik e.V. und gefördert im Fonds Doppelpass der Kulturstiftung des Bundes.

Eine Produktion von PODIUM Esslingen.


Heidelberger Frühling – „Auf schwankem Grund“

BTHVN2020_Musikfrachter_Montage_big-e1566388427226

Der BTHVN2020 Musikfrachter ist ein Eigenprojekt der Beethoven Jubiläums GmbH auf Initiative von Dirk Kaftan in Kooperation mit dem Netzwerk Junge Ohren. Programmpartner sind das Beethoven Orchester Bonn, der Deutsche Musikrat mit der Bundesauswahl Konzerte junger Künstler, die Jeunesses Musicales Deutschland mit der Jugendinitiative mu:v und Podium Esslingen mit dem Fellowship-Programm #bebeethoven. Kooperationspartner in Wien ist WIENBEETHOVEN2020. (Quelle: https://www.musikfrachter.de/

Hölderlin Konzertprojekt mit Texten und Musik von Beethoven und Hölderlin

Sonntag, 22.03.2020, 19:30 Uhr
Konzert: Elina Albach , #bebeethoven , Heidelberger Frühling – Musikfrachter Marstallhof 3, 69117 Heidelberg
Einlass: 19:00 Uhr

Ein Jahr, zwei Jubilare: Vor 250 Jahren wurden Beethoven und Hölderlin geboren. Beethoven äußert im „Heiligenstädter Testament“ die Sorge, man könne ihn für jemand Anderen halten, als er sei. Hölderlin spielt Besucher(inne)n in seinem Tübinger Turmzimmer einen Anderen, Verrückteren vor, als er ist. Zwei Menschen auf Identitätssuche – das war die Inspiration für dieses Programm. Ein Spätwerk von Beethoven löst eine Assoziationskette der Identitätssuche aus, die sich über Musik von Schumann, Caccini, Ligeti und Durão in unterschiedlichste Richtungen ausdehnt, gelenkt von Hölderlin-Texten. Wie nach einem inneren Abenteuer kommt die Musik wieder beim späten Beethoven an. Ein Programm wie eine Traumwandlung: betörend, verstörend. Eine besondere Hommage an Beethoven und Hölderlin als emotionaler Balanceakt „auf schwankem Grund“.

Mitwirkende:

Elina Albach, Cembalo
William Shelton, Countertenor
Amadeus Wiesensee, Klavier
Liam Byrne, Gambe
Thomas Halle, Sprecher

(Quelle: https://www.musikfrachter.de / PODIUM ESSLINGEN / HEIDELBERGER FRÜHLING)

„Ondas do Mar“ für Klarinette und Klavier auf CD erschienen

Im November 2019 erscheint bei Centaur das neue Album Arrival des amerikanischen Klarinettisten Wesley Ferreira mit Werken portugiesischer Komponisten.

Inhalt:
Manuel Durão – Ondas do Mar
Pedro Caldeira Cabral – Miscelânea
Eurico Carrapatoso – Albicastro
Luís Cardoso – Seres Imaginários 3
Pedro Faria Gomes – Memória
Tiago Derriça – Delírio Barroco

SCHLAFES BRUDER in Berlin, Esslingen, Hamburg, Köln und Düsseldorf

Sechs Musiker und ein Schauspieler erzählen die Geschichte von Johannes Elias Alder und dessen musikalischer Wunderbegabung mit barocker und zeitgenössischer Musik. Ein Abend über die Macht der Musik, Ausgrenzung, Liebe und die Abgründe der Zivilisation. Mit Musik von Johann Sebastian Bach und Manuel Durão und Geschichten aus Robert Schneiders Roman „Schlafes Bruder“.

ENSEMBLE CONTINUUM
Elina Albach, Cembalo / Santiago Medina & N.N., Violine / Johanna Bartz, Traverso / Daniel Rosin, Violoncello / Liam Byrne, Viola da Gamba / Thomas Halle, Sprecher

Produktion: Podium Festival ESSLINGEN

Continuum

Ensemble Continuum. Elina Albach, Leitung.

Mehrere Termine:

BERLIN / RADIALSYSTEM (D)
02.04/ 19:30

SCHLAFES BRUDER: PODIUM ESSLINGEN
ESSLINGEN / KAISERSAAL (D)
05.05/ 20:00

KLOSTER LEHNIN / ST. MARIEN (D)
16.08/ 20:00

SCHLESWIG-HOLSTEIN MUSIKFESTIVAL
HAMBURG / ELBPHILHARMONIE, KLEINER SAAL (D)
17.08/ 19:30

„TAG DER BAROCKMUSIK“ DER KÖLNER PHILHARMONIE/ TBA (D)
30.08/ 11:00 & 17:00

DÜSSELDORF FESTIVAL / TBA (D)
25.09/ 20:00